adac autovermietung berlin stadtpanorama, mietwagen

TCS Mietauto Berlin

Avis und Hertz Mietwagen Preisvergleich in Berlin

Ob Städtetrip, Geschäftsreise oder Ferien in der deutschen Hauptstadt, ein Auto vor Ort macht mobil und flexibel. Wir vergleichen für Sie die Preise der Qualitätsmarken Avis und Hertz in Berlin. Clubmitglieder erhalten Rabatte auf die Originalpreise der Vermieter und mieten günstiger. Die Vermietstationen befinden sich unter anderem an den wichtigen Verkehrsknotenpunkten wie Flughäfen und Bahnhöfen. Finden Sie bequem online Ihr passendes Mietauto-Angebot in Berlin!

Autovermietungen am Flughafen Berlin

Die Autovermieter Avis, Hertz, Sixt sind am internationalen Flughafen in Berlin stationiert. Der Flughafen Flughafen Berlin Brandenburg „Willy Brandt“ liegt im Süd-Osten von Berlin und verfügt mit der A 113 über eine gute Verkehrsanbindung.

Flughafen NameIATA-CodeEntfernung zum Zentrum
Flughafen Berlin Brandenburg „Willy Brandt“BER22 km

Öffentliche Verkehrsmittel vom Flughafen in die Berliner Innenstadt

Am Flughafen Berlin Brandenburg verkehren Regionalbahnen, S-Bahnen und Busse bis ins Berliner Stadtzentrum. Die Innenstadt kann via Airport Express und den Regionalbahnen RE7 und RB14, innerhalb von 30 Minuten erreicht werden. Die Züge gehen im 30 Minuten Takt. Mit der S-Bahn (S9 und S45) dauert es etwa 40 Minuten bis ins Zentrum.

Mit einem Mietwagen lassen sich jegliche Entfernungen jedoch rasch und problemlos zurücklegen und auch das große innerstädtische Parkplatzangebot erweist sich als praktisch.

Günstige Mietwagen Berlin Tarife mit oder ohne Vorauszahlung

Im Preisvergleich für Mietwagen innerhalb Deutschlands sind die Tarife ohne Vorauszahlung voreingestellt. Bei der Automiete ohne Vorauszahlung wird Ihnen der Vorteilspreis zum Zeitpunkt der Buchung garantiert. Die Zahlung erfolgt erst vor Ort bei Anmietung.

Die Angebote mit Vorauszahlung sind meist etwas preisgünstiger. Sie erhalten diese in der Online Mietauto Suche, indem Sie „mit Vorauszahlung“ auswählen. Sie bezahlen gleich online bei Buchung via Kreditkarte oder PayPal. Ihr Konto wird 28 Tage vor Anmietung belastet, bei kurzfristigen Buchungen sofort.

Berlin mit Mietauto entdecken

berlin reichstagsgebäude regierung istock 000007491967

Berlin ist eine Reise wert, denn kaum eine andere deutsche Großstadt bietet dieses außergewöhnliche Flair, das Urbanität mit geschichtsträchtiger Vergangenheit verbindet. Als Hauptstadt und Regierungssitz überzeugt die Metropole unzählige Besucher und dies nicht erst seit dem Fall der Mauer. Ost- und Westteil der Stadt sind heute zu einer Stadt vereint, die eine große Anzahl an touristischen Sehenswürdigkeiten zu bieten hat.

Tipps zu Sehenswürdigkeiten in Berlin

berlin stadt panorama spree fernsehturm fotolia 89734137

Die 69 Meter hohe Siegessäule auf dem Großen Stern, die an die preußischen Schlachten gegen Österreich, Dänemark und Frankreich erinnern sollen, bietet von der Aussichtsplattform einen unvergesslichen Panoramablick über den endlosen Tiergarten. Unweit der Siegessäule, die mit der „Goldenen Else“ gekrönt ist, findet sich das Wahrzeichen der Stadt, das Brandenburger Tor. Seit mehr als 200 Jahren beeindruckt das klassizistische Bauwerk am Ende des Prachtboulevards „Unter den Linden“.

Berlin Alexanderplatz

Der Alexanderplatz in Berlin ist eine lokale Attraktion der Superlative. Zum einen handelt es sich beim „Alex“, wie er im Volksmund gerne genannt wird, um den größten innerstädtischen Platz Deutschlands, zum anderen befindet sich direkt in der Nähe der Berliner Fernsehturm, welcher als höchstes deutsches Bauwerk mit 368 Metern Höhe den Rekord hält. Wer der Bundeshauptstadt Berlin einen Besuch abstattet oder gar tagtäglich den Alexanderplatz kreuzt, begegnet darüber hinaus einem eindrucksvollen Teil der Berliner Geschichte.

Entstehung und Geschichte Alexanderplatz Berlin

Das Erscheinungsbild des Berliner Alexanderplatz hat sich im Laufe der vergangenen Jahrzehnte stark gewandelt. Trotzdem kam dem Ort seit seiner Entstehung eine stets wichtige Bedeutung zu. Seine Eigenschaft als Verkehrsknotenpunkt behält er bis in die Gegenwart.

Anfangs befand sich der Platz vor der mittelalterlichen Stadtmauer und einem wichtigen Stadttor, das den Zugang zu Berlin ermöglichte. Sukzessive wurde die bis dahin unbebaute Fläche besiedelt und später gab es einen regen Viehhandel vor den Festungsmauern, der in der Stadt selbst verboten war. Im Laufe weiterer Jahrhunderte vergrößerte sich Berlin und schloss somit die Vorstädte mit ein. Der Platz teilte sich in zwei Bereiche, einem Paradeplatz und dem Markt. Nachdem Zar Alexander I. von Russland Anfang des 19.Jh. Berlin einen Besuch abstattete, benannte König Friedrich Wilhelm III. den Platz kurzerhand nach dem russischen Zaren.

Ende des 19. Jh. wurden unter anderem der Stadtbahnhof sowie das berühmte Grand Hotel errichtet. Der Alexanderplatz erfuhr eine Umgestaltung, wurde mit einer Grünanlage versehen und von den ersten Pferdeomnibuslinien frequentiert. Zu Beginn des 20. Jh. folgte die Gründung des ersten deutschen Kabaretts am Alexanderplatz durch Ernst von Wolzogen. Die Wirtschaft gedieh und große Warenhäuser wurden gebaut. Den Verkehr und die vielseitigen Verkehrsmittel, die hier durchliefen, konnte der Alexanderplatz kaum noch bewältigen. Wieder erfolgte eine große Umstrukturierung bis das Geld infolge der Weltwirtschaftskrise ausging.

Wie so vieles in Berlin und anderen Städten lag der Alexanderplatz nach dem Zweiten Weltkrieg in Trümmern und musste wieder aufgebaut werden, wobei in den 60er Jahren eine komplette Neugestaltung erfolgte.

Tiefbunker Alexanderplatz

Während der großen Umstrukturierung vor dem Zweiten Weltkrieg gab es auch Pläne zur Gestaltung des Untergrunds hinsichtlich des Ausbaus weiterer U-Bahn-Strecken. Eine der neuen U-Bahn-Linien konnte jedoch nicht mehr fertiggestellt werden aufgrund der Weltwirtschaftskrise. Wer an der Station Alexanderplatz mit der U-Bahn der Linie 5 fährt, wird den doppelten Bahnsteig bemerken. Es werden jedoch nur die beiden mittleren Gleise tatsächlich genutzt.

In den 40er Jahren wollten die Nationalsozialisten alte Fundamentblöcke und die U-Bahn-Schächte zu einer zweistöckigen Bunkeranlage ausbauen. Im Auftrag der Deutschen Reichsbahn sollten alle Bahnhöfe in Berlin mit Luftschutzräumen versehen werden, um Fahrgästen und der angrenzenden Bevölkerung eine sichere Zuflucht zu gewähren. Der Tiefbunker am Alexanderplatz bot etwa 3.500 Menschen Unterschlupf. Damit zählte der Tiefbunker am Alex zu einer der größten Bunkeranlagen im Zweiten Weltkrieg. Im Mai 1995 sprengten die Nationalsozialisten den S-Bahntunnel unter dem Landwehrkanal. Das eindringende Wasser flutete den Tiefbunker unter dem Alexanderplatz und die Tunnelsysteme. Entgegen der Gerüchte kamen dabei aber keine Menschen ums Leben.

Sehenswürdigkeiten am Alexanderplatz

Gegenwärtig sind mit dem Alex zusätzlich auch die umliegenden Gebäude gemeint.

  • Der Berliner Fernsehturm ist das Wahrzeichen der Bundeshauptstadt und wurde Mitte der 60er Jahren zu DDR-Zeiten erbaut.
  • Die Weltzeituhr wurde ebenso wie der Fernsehturm im Jahre 1969 eröffnet. Sie zeigt auf 24 Seiten die Stunden der 24 Zeitzonen der Erde während sich darüber jede Minute eine vereinfachte Darstellung des Sonnensystems dreht.
  • Der Brunnen der Völkerfreundschaft umfasst einen Durchmesser von 23 Metern. Über 17 Schalen fließt das Wasser spiralförmig abwärts.
  • Das Bauwerk der Galeria Kaufhof am Alexanderplatz war einst das Centrum-Warenhaus. In den Phasen späterer Umbauarbeiten wurde das Kaufhaus nie geschlossen, das Einkaufen blieb weiterhin sichergestellt.
  • Ein Sinnbild der klassischen Moderne symbolisiert das denkmalgeschützte Berolinahaus. Es ist eines der Objekte, die im Rahmen der Umgestaltung der 20er Jahre vor der Weltwirtschaftskrise realisiert werden konnten.
  • Das Rote Rathaus imponiert natürlich durch die rote Fassade und dient seit 1992 als Sitz dem Senat und Bürgermeister.
  • Der Neptunbrunnen im neobarocken Stil steht seit 1891 an Ort und Stelle und wurde Kaiser Wilhelm II. von der Stadt geschenkt.
  • In der historischen Mitte Berlins ist auch die evangelische Marienkirche zu finden, die noch aus dem Mittelalter stammt.
  • Das Alexa Einkaufszentrum bietet seit 2007 allen Besuchern umfangreiche Shopping-Möglichkeiten.

 

Die Umgebung von Berlin mit Mietwagen erfahren

Neben der Vielfalt an architektonischen Sehenswürdigkeiten, Museen und Shoppingmöglichkeiten, findet auch der naturbewusste Berlintourist Gelegenheit, in Naherholungsgebieten die landschaftlichen Reize Berlins zu erkunden. Am Stadtrand lädt das berühmte Strandbad Wannsee nicht nur Wasserratten und Sonnenanbeter mit seinem rund 1,3 Kilometer langen Sandstrand ein, sondern auch Menschen, die auf ausgedehnten Waldspaziergängen Erholung suchen. Ebenso erlebnisreich ist auch ein Abstecher in das 25 Kilometer entfernte Potsdam. Endlose Wälder um das berühmte Schloss Sanssouci, der Filmpark und auch die Naturerlebniswelt "Biosphäre" bieten unvergessliche Reiseeindrücke. Mit einem Mietwagen lassen sich nicht nur lange Distanzen in der Hauptstadt bewältigen, sondern auch Ausflüge in die beeindruckenden Regionen rund um Berlin.